Ich habe einige schöne Jahre hier bei Kulando verbracht, aber nun ist es Zeit,
Birdies & Bogeys
wieder ein wenig mehr Leben einzuhauchen. Insofern präsentiert sich mein Blog nun in einem neuen Design und unter der neuen URL www.birdiesandbogeys.de.

Ich werde weiterhin von der Leidenschaft zum Spiel bloggen und mit Euch Lust und Frust des Golfens teile. Ich freue mich auf Euch :)

 

Auch Golf-Pros sind nur Menschen. Und bei solchen Herausforderungen entstehen echte Männerfreundschaften.

 

Nachdem ich mir gespart habe, dem diesjährigenNike WM-Spot zu huldigen (obwohl er es unbestritten wert gewesen wäre), ist es doch interessant, mit welchen Storys die Werber versuchen, Ihre Botschaft zu vermitteln. Das funktioniert leider nicht immer, aber ein gutes - und vor allem spannendes - Beispiel ist dafür die Idee von Volvo und die grundsätzliche Frage, wie rebellisch, angepasst, moralisch oder auch nicht die Leute sind. Mir hats gefallen.

 

Link zum Video (embedded Player läuft leider nicht auf diesem System)

Kaum zu glauben, dass es jetzt doch Sommer in Bayern wird. In den nächsten Tagen soll sich das Thermometer zwischen 25 und 30 Grad einpendeln und ich bekomme zum ersten mal in diesem Jahr das Gefühl, meine Clubmitgliedschaft ist nicht nur für die Schublade da.

Auf der anderen Seite konnte ich mich von der Qualität meiner Puma-Schuhe überzeugen, die wirklich wasserdicht sind ;) Und da merkt man wieder, dass es wesentlich schöner ist, auch bei schlechtem Wetter auf dem Platz zu sein, als irgendwo 'rumzuhocken. Aber das ist ja nun hoffentlich vorbei und die Sonne macht mich braun, damit ich im Juni nicht noch aussehe wie ein Mozzarella.

 Ich wünsche Euch allen ebenfalls Sonne und mehr Birdies als Bogeys!

Die Sonne scheint so herrlich und der Himmel zeigt sich von seiner schönsten bayerischen Seite ... und ich sitz im Office fest.

Vorgestern, also am Montag, habe ich einen Urlaubstag genutzt, um eine Runde Herbstgolf auf meinem Clubplatz in Egmating zu spielen. Es war kalt, ungemütlich und wunderschön. Die Bäume waren bunt, das Fairway sattgrün und ich teilte mir den Platz allein mit den Greenkeepern. Und ich machte eine erstaunliche Erfahrung ...

Nachdem ich mir den Sommer über (unbeabsichtigt) angewöhnt habe, den rechten Arm - ich bin Rechtshänder - beim Schwung anzuwinkeln, habe ich an Länge verloren. Am Montag nun besonn ich mich meines Pros, eines gut spielenden Freundes und eines Besseren, so dass ich an den Abschlag ging und, trotz eines am Ende nicht so tollen Scores, die für mich beste Runde seit langem gespielt habe. Was ist passiert? Ich achtete darauf, meinen rechten Arm zu strecken, woraufhin meine Schläge plötzlich länger wurden. Ich hatte nun das Problem, dass ich meine Eisen nicht mehr richtig einschätzen konnte und somit mehrfach irgendwo hinter den Grüns im Busch lag, so dass ich fünf Striche kassieren musste. Das positive auf der anderen Seite: ich spielte fünf Pars und zwei Bogeys. Ich war richtig glücklich.

 

Hier meine Scorekarte ...



Golfclub Schloss Egmating/18 Loch

9. November 2009 13:16

  Stefan Zarnic (29,4)
Abschlag: Gelb
Bahn Par HCP Länge Sco Sco AGS Brut Vorg Net Stb Gew
1 4 9 331 5 +1 5 1 // 3 3 +
2 4 3 369 7 +3 7 - // 5 1 +
3 4 15 326 4 E 4 2 // 2 4 +
4 3 11 126 8 +5 8 - // 6 - +
5 5 1 502 5 E 5 2 // 3 4 +
6 4 5 338 8 +4 8 - // 6 - +
7 3 13 182 4 +1 4 1 // 2 3 +
8 5 7 438 7 +2 7 - // 5 2 +
9 4 17 321 6 +2 6 - / 5 1 +
Out 36   2933 54 +18 54 6 17 37 18 9,0
10 4 18 315 4 E 4 2 / 3 3 +
11 3 14 197 7 +4 7 - // 5 - +
12 4 10 356 8 +4 8 - // 6 - +
13 5 12 484 5 E 5 2 // 3 4 +
14 4 6 387 5 +1 5 1 // 3 3 +
15 4 2 368 8 +4 8 - // 6 - +
16 5 8 431 7 +2 7 - // 5 2 +
17 3 16 148 4 +1 4 1 / 3 2 +
18 4 4 395 4 E 4 2 // 2 4 +
In 36   3081 52 +16 52 8 16 36 18 9,0
Out 36   2933 54 +18 54 6 17 37 18 9,0
Tot 72   6014 106 +34 106 14 33 73 36 18,0
HCP Vorschau 29,4

 

Eine 45minütige Doku von National Geographic zum Thema Golf ...

 

PS: Ich bin total genervt, dass das Einbetten von Sevenload-Videos nicht mehr funktioniert :( 

Ostern steht vor der Tür und ich werde die Feiertage nutzen, um Freunde und Familie in Berlin zu besuchen. Und glücklicherweise kann ich diesen Trip auch gleich mit einem persönlichen Wunsch verbinden - dem Saisoneröffnungsturnier der BSG Business 'n' Golf. Ich freue mich total auf das Turnier. Nicht nur, weil ich meine Berliner Golffreunde wiedersehen werde, sondern auch wegen des tollen Golfplatzes in Motzen. Ich habe zwei mal dort gespielt und mächtig Spaß gehabt. Der Course ist anspruchsvoll und spannend. Hier ist ein wenig Platzkenntnis von großem Vorteil und ich hoffe, dass ich mich an die eine oder andere Besonderheit des Meisterschaftschaftsplatzes erinnere.

Apropos Erinnerung ... wenn ich an Motzen denke, denke ich auch an 2006, als ich das erste mal den Platz spielte. Ich war noch nicht lang dabei und dachte an übernatürliches Talent bei jedem und jeder mit einem Handicap besser als 25. So auch an diesem Sonntag im Jahr 2006, als der Starter uns um elf Uhr mit seiner Kanone auf den Platz loslies. In meinem Flight war eine sehr selbstbewusste Dame mittleren Alters und kräftiger Statur, die nicht unerwähnt liess, dass sie - unter anderem, versteht sich - in einer Damenmannschaft spiele, und das sehr erfolgreich nebenbei bemerkt. Ich fand sie zwar etwas strange, aber sie hatte meinen 'jugendlichen' (und deshalb vielleicht auch golfsportlich etwas naiven) Respekt. Den hatte sie auch noch als sie an dem Par 3 den Ball neben das Grün setzte, dann einen Schlag versemmelte, mit dem dritten in die Nähe des Lochs kam und den vierten mit einem Pokerface einlochte. Als sie mir gegenüber dann locker ein Par vermeldete, war es aus mit dem Respekt. Gesagt habe ich aber nichts, ich Feigling. Das Turnier hat sie aber trotzdem nicht gewonnen - und das fand ich irgendwie total okay ;)

 

 Das 18. Loch des Berliner Golf & Country Clubs Motzener See vor dem Clubhaus
(Fotoquelle: Albrecht Golf Führer, www.1golf.eu)

 

Der Schnee taut, Grünes wird sichtbar und die Sonnenstrahlen wecken Frühlingsgefühle. Die Euphorie wird dadurch gebremst, dass mein Heimatplatz noch gesperrt ist. Dennoch, den sonnigen Mittwoch dieser Woche wollte ich einfach auf dem Platz verbringen. Nach einem kurzen Blick ins Netz der Rettungsanker ... die Golfrange in München-Brunnthal hat ihre Plätze freigegeben. Zwar nur mit Wintergrüns, aber was solls.

Nach 15 Minuten Fahrt biege ich auf den Parkplatz ein und staune nicht schlecht ... voll! Im Clubhaus entscheide ich mich dann für den neueren Platz "Kichstockach", da ich für die neun Bahnen des "Brunnthal" fast neunzig Minuten warten müsste. Und dreizehn Euro Greenfee halte ich für absolut fair.

Im Viererflight geht es dann über den Platz. Kirchstockach ist eigentlich ein Kurzplatz. Seine neun Bahnen bringen es mit drei Par 4 und sechs Par 3 auf gerade einmal 1703m. Und mit den Wintergrüns kann man den Course getrost als "Mickey Mouse Platz" bezeichnen. Normalerweise. Aber bei der ersten Runde der Saison gelten gemeinhin andere Regeln. Denn geschätzte 260m der ersten Bahn können lang genug sein, wenn man wie ich mit einem locker geschwungenen Holz 3 eine formidable Kerze fabriziert, die obendrein noch im Aus landet :)

Da die Chemie zwischen Bruno, Jürgen, Fritz und mir stimmt (ein gutes Omen für 2009), kann ich es gelassen angehen lassen und setze nach einem zweiten Abschlag ein kurzes Eisen recht passabel in die Nähe des - ich nenne es mal - Grüns. Die Sonne scheint, wir lachen und mir gehts gut.

Erstaunlicherweise habe ich nur drei Löcher gebraucht, um meinen Schwung mehr als Freund denn als Feind zu wissen und so konnte ich nicht nur das schöne Wetter auf dem Platz, sondern auch eine wirklich witzige und ganz gute, wenn auch kurze, Golfrunde geniessen.

Auf ein tolles Golfjahr 2009!